Get Adobe Flash player

Die Offizierseiten

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD

tagesschau.de
  1. Gesetz zur Ehe für alle vom Bundespräsidenten unterzeichnet
    Aus der Union hatte es die Forderung gegeben, der Bundespräsident solle die Ehe für alle vom Verfassungsgericht prüfen lassen - sie könnte gegen das Grundgesetz verstoßen. Steinmeier teilt diese Bedenken offensichtlich nicht: Er hat das Gesetz unterschieben, es kann in Kraft treten.
  2. Griechenland: Mindestens zwei Tote nach Seebeben
    Bei einem Seebeben sind auf der griechischen Insel Kos mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. Das Epizentrum des Bebens der Stärke 6,7 lag nahe der türkischen Küstenstadt Bodrum.
  3. Trump-Russland-Affäre: Umsichtig arrangiertes Treffen?
    Das Treffen von Donald Trump Jr. im Wahlkampf seines Vaters mit mehreren Russen sorgt für heftige Diskussionen in Washington. Experten meinen, die Teilnehmerliste lege nahe, dass der Termin gut vorbereitet worden sei. Von Silvia Stöber.
  4. Botschafter in Berlin: Trump nominiert Fox-News-Kommentator
    US-Präsident Trump ist bereits ein halbes Jahr im Amt, doch noch immer sind viele Botschafterposten unbesetzt. Dazu zählt auch der in Deutschland. Nun hat Trump offenbar einen Kandidaten nominiert, den viele Amerikaner vor allem aus dem konservativen TV-Sender Fox News kennen.
  5. Katar verschärft Anti-Terror-Gesetze
    Dem Emirat Katar wird vorgeworfen, terroristische Gruppen im Ausland zu unterstützen. Jetzt hat der Golfstaat seine Anti-Terror-Gesetze angepasst - auf Druck seiner arabischen Rivalen.
  6. Streit mit der Türkei: Bundesregierung zeigt sich einig
    Nach der Neuausrichtung der deutschen Türkei-Politik fiel die Reaktion erneut heftig aus: Erpressung und Doppelmoral wirft die Türkei der Bundesregierung vor. Doch die zeigt sich unbeeindruckt - und einig. Finanzminister Schäuble findet dabei drastische Worte.
  7. IWF genehmigt Milliardenzahlung an Griechenland
    Das schuldengeplagte Griechenland erhält voraussichtlich eine weitere Finanzspritze: Der Internationale Währungsfonds einigte sich im Grundsatz auf eine Zahlung in Höhe von 1,6 Milliarden Euro - unter der Bedingung, dass Griechenland Schuldenerleichterungen gewährt werden.
  8. BKA-Chef Münch: Zahl islamistischer Gefährder gestiegen
    Laut BKA-Chef Münch ist die Zahl islamistischer Gefährder in Deutschland gestiegen. Von ihnen gehe auch die größte Terrorgefahr aus. Die Gefahr linksextremistischer Anschläge hält Münch für gering - größer sei diese bei Rechtsextremisten.
  9. Venezuela: Ein Toter bei landesweiten Protesten
    In Venezuela hat es bei landesweiten Protesten gegen Präsident Maduro erneut Ausschreitungen gegeben. Mindestens zwei Menschen kamen dabei ums Leben. Mehrere Menschen seien verletzt worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit.
  10. Polen: Proteste gegen umstrittene Justizreform
    Unter dem Motto "Freie Gerichte" haben in Warschau Zehntausende gegen die vom Parlament beschlossene Justizreform protestiert. Sie sehen die Unabhängigkeit der Justiz bedroht und forderten Präsident Duda auf, sein Veto gegen das Gesetz einzulegen.
  11. Cholera-Epidemie im Jemen: Es fehlt an allem
    Seit zwei Jahren tobt im Jemen ein Bürgerkrieg. Der Ausbruch der Cholera-Epidemie ist eine direkte Folge. Hunderttausende haben sich bereits infiziert, Hilfe wäre in vielen Fällen einfach - doch den Krankenhäusern fehlt es an allem. Eine tagesthemen-Reportage von Stefan Maier.
  12. Paris: Schulz präsentiert sich als guter EU-Partner für Macron
    SPD-Kanzlerkandidat Schulz hat beim Treffen mit dem französischen Präsidenten Macron einen demonstrativen Schulterschluss gesucht und Gemeinsamkeiten bei der Europapolitik betont. Und lieferte dabei auch einen Seitenhieb auf die Kanzlerin.
  13. Linkin-Park-Sänger Chester Bennington gestorben
    Chester Bennington, der Sänger der US-Band Linkin Park, ist in Los Angeles gestorben. Das teilte die zuständige Gerichtsmedizin mit. Bennington wurde 41 Jahre alt. Linkin Park verkauften mit ihrer Mischung aus Hardrock, HipHop und Rap Millionen Alben.
  14. DIHK zur Türkei: "Neue Investitionen werden vertagt werden"
    Im Handel mit der Türkei gibt es schon lange eine erhebliche Unsicherheit, sagt der Außenhandelschef des DIHK, Volker Treier, im nachtmagazin-Interview. Investitionen würden zurückgehalten - und diese Haltung könnte sich nun verstärken.
  15. O.J.Simpson kommt auf Bewährung frei
    Neun Jahre saß der ehemalige US-Footballstar O.J.Simpson wegen bewaffneten Raubes und Körperverletzung im Gefängnis. Nun ist er in Nevada begnadigt worden und kommt im Oktober auf Bewährung frei. Er reagierte emotional und bedankte sich mehrfach.
  16. Bahlsen produziert EU-Einheitsbutterkeks
    Da, wo Butterkeks drauf steht, ist jetzt auch in Mittel- und Osteuropa Butter drin - und kein Palmöl. Die Klagen der dortigen Staatschefs und der Bevölkerung hatten Erfolg. Das Unternehmen produziert jetzt den europäischen Butterkeks.Von Ralph Sina.
  17. Polens Parlament stimmt für Justizreform
    Das polnische Parlament hat das umstrittene Gesetz zur Justizreform verabschiedet. Das von der rechtskonservativen Regierungspartei PiS dominierte Unterhaus stimmte trotz massiver Kritik dafür. Die polnische Opposition und auch die EU sehen die Unabhängigkeit der Justiz in Gefahr.
  18. Wasserspringen: Patrick Hausding holt WM-Silber
    Patrick Hausding hat die zweite Medaille für das deutsche Team bei der Schwimm-WM in Budapest geholt. Der Wasserspringer sicherte sich vom Drei-Meter-Brett die Silbermedaille.
  19. Türkei wirft Deutschland "Doppelmoral" vor
    Die türkische Regierung hat Bundesaußenminister Gabriel nach dessen Kritik Erpressung und Drohung vorgeworfen und der deutschen Regierung eine "Doppelmoral" unterstellt. Es werde "die nötigen Reaktionen" geben. Gabriel hatte zuvor eine Neuausrichtung in der Türkei-Politik angekündigt.
  20. Beziehungen zur Türkei: Deutschland zeigt die Instrumente
    Die Bundesregierung verschärft den Ton gegenüber Ankara. Die jetzt angekündigten Maßnahmen sind jedoch nur ein erster Schritt. Doch Berlins Möglichkeiten sind beschränkt. Über Brüssel könnte deutlich mehr Druck ausgeübt werden. Von Julian Heißler.